Angekommen in Uruguay. Hier ist es richtig schoen frisch und herbstlich. Ich finde nach einigem Suchen viel Unterstuetztung der Couchsurfer hier.  Doch dennoch ein Abenteuer, der erste Tag ohnen einen Cent funktionierendes Geldes. 

Wenn ich mein Rucksack waere, wuerde ich mich laengst ueber die langen Wartezeiten beschwert haben.

Nach zwei Naechten im Ponchozelt schlafen, habe ich heute Monte Video erreicht. Hier sind die Baeume bereits kahl, oder herbstlich rot und es gibt gluecklicherweise keine Muecken mehr. Es regnet viel und die leute laufen in dicken klamotten rum.
Auch ist hier alles viel ernster als in Brasilien, was mir aber wirklich gefaellt. Die Waende sind oft vollgesprayed mit Kampfparolen und aenlichem. Es geht unter andereum gegen die Privatisierung des Bildungssektors und fuer besser GEhaelter der Arbeiter.

Unterm Ponchozelt laesst sich die Natur am besten erleben.

Inzwischen muss ich mich heftig an Spanisch gewohen. Beim Trampen lerne ich bereits mit Vokabelkarten, waerend ich dem Fahrer den typischen Tee Schimarao einschenke. Doch dank der Spanischstunden von Lisa und Macello, habe ich schon einen groben Eindruck und auch wegen meines Portugiesisch kann ich mich etwas verstaendigen.

Nur meine Creditkarte funktioniert nicht. Muss jetzt schauen wie ich das mache.



Sao Paulo bis Montevideo

Advertisements