Category: 5 Europa


Ich bedanke mich für die Nette Atmosphäre am Dienstag Abend in der Buchhandlung Masur und fürs zahlreiche Kommen!
Hier folgen nun die Fotopräsentationen! Viel Spaß!

Monte Azul und Brasilien

Trampen durch Südamerika

Weiterlesen

Im freien Studio von FreeFM ist immer eine lockere Stimmung und so hat es mich wieder dorthin gezoge um etwas über Monte Azul, Brasilien und meiner Erlebnisse zu erzählen.

Einen spannenderen Bericht habe ich nach meinem ersten Auftritt bei FreeFM vor meiner Ausreise geschrieben. Weiterlesen

Ort: Vor den Schlossarkaden, Olgastraße 7, 89518 Heidenheim
Zeit: Do. 22.03.2012 16 Uhr

Konsumkritische Stadtrundgänge für Kinder und Jugendliche haben das Ziel, auf spielerische Art und Weise die Globalisierung in der eigenen Stadt deutlich zu machen und den Zusammenhang herzustellen zwischen Konsum und Werbung auf der einen Seite und den globalen und sozialen Problemen auf der anderen Seite.

www.weltbewusst.org

Weiterlesen

Favela Monte Azul

Brasilien ist laut Werbeslogan der Regierung  „ein reiches Land, ein Land ohne Armut“. Die Realität sieht aber oft ganz anders aus.

Bildervortrag mit Gespräch:  Dienstag, 20. März in der Buchhandlung Masur in Heidenheim um 20 Uhr

Weiterlesen

Manche glauben, die totale Zensur der Meinungsfreiheit kommt schon morgen, andere glauben an die rosarote Wollmilchsau. Ich glaube es kommt das, für was wir uns einsetzten. Und das hängt im Wesentlichen von unserer Bildung ab und unserem Willen, die Welt nach unseren Träumen zu gestalten. In diesem Sinne möchte ich jeden dazu ermutigen einen kleinen aber freien Journalismus zu betreiben. Ein frohes neues Jahr 2012! Weiterlesen

Vom 19. bis 24. März, möchte ich in Heidenheim die Welt etwas zusammenwachsen lassen. Zum Beispiel in Form eines Vortrags über mein Jahr in Brasilien (20.03.)  aber auch über Workshops, öffentliche Aktionen und mit Projekten in Schulen.
Ich hätte auch Lust so etwas wie eine „interkulturelle Woche“ damit zu verbinden. Neben meinen Vorträgen würde es mich freuen, wenn auch noch andere Globetrotter oder kulturell und politisch motivierte Menschen diese mitgestalten möchten.  Siehe im weiteren ein paar meiner Ideen, mich interessieren aber auch Deine! Weiterlesen

Seit ich in Berlin an der TU studiere, bin ich aktiv in einer Gruppe der Ingenieure ohne Grenzen, die sich um die Müllreduzierung, Wiederverwertung und Entsorgung auf Bali, einer Insel Indonesiens kümmert.

Derzeit sind wir auf der Suche nach Spendern, damit wir eine Erkundung machen können und mehr über die Region, die Menschen und die technisch Sinnvollen Schritte wissen.

Spende ganz einfach über Betterplace.org

Weiterlesen

Wäre ich nicht sicher in Deutschland gelandet, könnte ich das hier nicht schreiben, also brauche ich das nicht erwähnen. Gestern 3 Uhr morgens in Lima (Peru) gestartet, kam ich Vormittags in Panama an und anstatt in der klimatisierten Abflughalle zu warten bin ich bei tropischen Temperaturen durch eine kleine Favela gestapft, bis mir der Schweiß ausging. Doch, kaum erkenne ich die schöne deutsche Natur wieder, kann ich nur eines sagen: Ich bin überglücklich, wieder hier zu sein. Weiterlesen

Nach bald 10 Monaten „on Tour” im fernen Brasilien stelle ich langsam fest, das selbst ich ein Gefühl für Heimat habe, was ich vorher als freier Reisender nie geglaubt hätte. Erinnerungen an meine Freunde, Ferien und Heldentaten im schönen Deutschland entfesseln in mir ein gewisses Gefühl der Freude. Doch was macht genau den Unterschied zwischen Brasilien und Deutschland aus, dass ich mich in dem einen Land zu Hause fühle, in beiden jedoch glücklich bin? Weiterlesen

Eliant (http://www.eliant.eu/new/) hat vor kurzem erfolgreich mehr als 1  Mio. Unterschriften gesammelt, um natürliche, pflanzliche Heilmittel, wie beispielsweise die Homöopathie, in der EU weiter zu erlauben. Nun macht sich eine zweite Organisation auf die Socken: „Rettet natürliche Heilung“ (http://www.savenaturalhealth.de/). Machen die das gleiche – sind nur später aufgestanden?  Weiterlesen

Bildung statt Bahnhof

Normalerweise halte ich ja wenig von den Machos, die vom Auto bis zu den Zimmerwänden alles mit Aufklebern zukleistern. Doch angesichts des milliarden teuren Untergrundbahnhofs „Stuttgart 21“ habe selbst ich den gelben Aufkleber auf meinem Laptop. Sogar in Brasilien, wo ich schon Nachahmer gefunden habe. Ein kleines Andenken an mein Ländle, mit welchen korrupten Gruppierungen es gerade zu kämpfen hat. Weiterlesen

„Der Deutsche Bundestag möge die Bundesregierung damit beauftragen, dafür einzutreten, dass die Europäische Union die Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen zum Anbau aussetzt (Anbau-Moratorium), und er möge in Deutschland die gesetzliche Grundlage für den regionalen Ausschluss gentechnisch veränderter Pflanzen aus der Agrarkultur schaffen.“ Dies ist die Forderung der Onlinepetition an den deutschen Bundestag gegen Gentechnik, die bis zum 19 April mindestens 50.000 Unterschriften benötigt. Weiterlesen

In den Pfingstferien  2010, kurz vor meinem Abitur, bin ich mit zwei Klassenkameradinnen nach Paris gefahren, um über die Stadt der Liebe mit ihren sozialen Problemen zu drehen. Herausgekommen ist „Ile de Brassage“, ein Achtteiliger Film über den schönen Stadtkern und die Vororte mit größtenteils schwarzer Bevölkerung.  Weiterlesen

Gerade ist der Euroliner-Bus nach Ulm abgefahren und hat die Lotta mitgenommen. In den vorigen knappen zwei Wochen sind wir nach Paris getrampt um dort ein Film zu drehen. Wie Geschwister waren wir also in den kleinen Pariser Straßen, an den Touristischen Plätzen und haben uns zum Schluss sogar bis in die Vororte im Norden von Paris vorgewagt. Die Zeit ist jetzt leider vorbei, noch eine Woche bleibe ich alleine in dieser großen Einsamkeit, dann komm ich hoffentlich mit einem schönen Film wieder zuhause an. Weiterlesen

Bois de Boulonge, 10 ° C, im westen von Paris. Lotta friert so, dass sie nicht mal mehr ihre Kippen halten kann! Wir haben soeben das Bonzenviertel von Paris verlassen, wo uns noch die bösen Blicke verfolgten, und verbringen nun einen Nacht ohne Dach. Ein unglaublicher Sozialabstieg… (unsere Wohnung kostete 2500 € Kaltmiete, die wir aber durch einen netten Deutsch-Franzosen, der ein Bekannter über x Ecken ist, kostenlos bekamen.) In Paris sind wir, um ein Film über die Stadt der Liebe zu drehen. Weiterlesen

Vom Blaulicht gekidnappt

Als mir nach der Sylvestertagung der Christengemeinschaft im Oberlinhaus in den Vogesen bei Colmar noch drei Tage Zeit blieben, bis das Tanzlager in Schopfheim begann, wollte ich mit einem Freund die Strecke durch Schnee und Berge bis in den Südschwarzwald aus eigener Kraft schaffen. Dabei hatte ich nicht nur gegen den Weg und die Natur zu kämpfen, sondern insbesondere gegen örtliche Behörden von beiden Seiten des Rheines. Weiterlesen

My selfbuild barn at the plaw hatch farm

During a practicum on this nice farm I made some nice video shots and got some interviews. The following reportage in three parts over the Farm consists of these takes.

Während eines Praktikums auf dieser schönen Farm, gelang es mir einige Videoaufnahmen und Interviews zu machen. Daraus entstand der folgende Dreiteiler, eine Reportage über die Farm. (engl.) Weiterlesen

Life on a Tree house

The wind is blowing over my sleeping bag and I enjoy the view out of my tree house. Five weeks are past, since I came to England in the exceptional Ashodown Forest, between London and Brighton. In this rural Forest I work on the nicest Farm I have ever seen,  the Old Plaw Hatch Farm. The Farm is very various. Cows, Pigs, Agriculture and a Market Garden deliver the Farm shop. And so many volunteer workers want to help on this Farm, that there is not enough space to accommodate all of them in the Farmhouse. That is why I am living since one week on a platform on an oak tree… Weiterlesen

Outlaw in traditional rules

Left side driving, high red buses and the big ban is by far not all of London. Beside historical buildings of the first democracy and old castles of the oldest monarchy in Europe, there are people who share a different ideology as we do in Germany. Weiterlesen

Un stage de trois semaines est fini ! J’étais au Mas de l’Alzine dans les Pyrénées dans un internat Waldorf qui s’appelle « Centre de Formation ». J’ai fait un séjour intéressant, émouvant et même de temps en temps dangereux, mais tout à fait bon. J’ai travaillé avec des élèves qui ont des difficultés à l’école, une volonté faible mais ils seraient comme moi – s’ils n’avaient jamais pris de drogues… Weiterlesen